Die kanaanitische Hauptstadt Galiläas

Beschreibung

Hazor ist die größte kanaanitische Stadt, die bisher im Land Israel ausgegraben wurde. Hier wurden mindestens 21 Städte, eine über der anderen in der Erde gelegen, gefunden. Die spektakulären Funde dokumentieren viele biblische Szenen, wie z. B. Josuas Eroberung des gelobten Landes. Über den kanaanitischen Ruinen aus dem 18. Jahrhundert v. Chr. fanden sich Hinweise auf eine Zivilisation zu König Salomons Zeiten aus dem 10. Jahrhundert v. Chr.. Die 123 Stufen lange Spiraltreppe, die in den komplizierten Wassertunnel und das Wasserversorgungssystem führt, das König Ahab im 9. Jahrhundert v. Chr. bauen ließ, veranschaulicht dem Besucher das hohe technische Niveau, auf dem sich diese Kultur vor 3000 Jahren befand. Am Eingang zum Kibbuz Ayelet HaShahar befindet sich ein archäologisches Museum, in dem viele Fundstücke aus Hazor ausgestellt sind.

Ausflugstip: Das Wasserversorgungssystem, in dessen Tiefen die besonders Mutigen hinabsteigen können.

Öffnungszeiten

Alle Nationalparks sind an sieben Tagen der Woche ab 08:00 Uhr geöffnet. Einlaß ist bis 30 Minuten vor Schließungszeit.

In En Avdat und Bet Guvrin-Maresha wird der Einlaß bis 60 Minuten vor Schließungszeit gewährt.

Oktober bis März: 08:00 - 16:00 Uhr
April bis September: 08:00 - 17:00 Uhr

An Freitagen und an den Tage vor jüdischen Feiertagen: Alle Nationalparks schließen eine Stunde eher als an Wochentagen. Am Abend des Rosh Hashana und vor Pessach schließen alle Parks zwei Stunden eher. Am Tag vor Yom Kippur schließen alle Parks bereits um 12:00 Uhr. An Yom Kippur bleiben die Parks geschlossen.

Weitere Schreibweisen

Hazor wird außerdem auch wie folgt geschrieben: Hasor, Chazor, Chasor, Hatzor, Tel Hazor, Tell el-Qedah

Zuletzt geändert am 20.07.2018
Facebook
Google+
Twitter