Ein weniger bekannter Teil der Israelischen Geschichte …

Kein Bild verfügbar

Beschreibung

Kategorie: Museum

Während des 2. Weltkriegs flohen zahlreiche Juden aus Europa und versuchten u.a. im von den Briten verwaltete Palästina (dem heutigen Staat Israel) Zuflucht zu finden. Die strengen Einwanderungsgesetze der Briten erlaubten jedoch kaum jüdische Einwanderung ins Land. Juden, die dennoch illegal versuchten, ins Land zu gelangen, wurden von den Briten u.a. im Atlit-Camp interniert. Heute befindet sich hier ein Bildungszentrum, dass sich der heimlichen Einwanderung (ha’apala) von Juden in das Land Israel widmet. 
Vom Empfangsbereich gelangt man auf das eigentliche Gelände des Lagers. Zu sehen sind hier die ehemaligen Stacheldrahtzäune, Wachtürme, Desinfektionsbaracken und die Wohnbaracken der Häftlinge. Zu den Highlights der Ausstellung zählt das Schiff Galina, auf welchem eine interaktive Präsentation die gefährliche Seefahrt der jüdischen Flüchtlinge nach Israel simuliert. Weiter befindet sich auf dem Gelände das Transportflugzeug C-46 Commando, welches 1947 im Rahmen der Operation Michaelberg 150 Juden aus dem Irak und Italien ins Land brachte. Zukünftig soll neben dem Flugzeug eine Ausstellung zur illegalen Einwanderung aus islamischen Ländern installiert werden.

Öffnungszeiten

Sonntag bis Donnerstag: 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 13:00 Uhr
Samstag geschlossen

Karte

Weitere Informationen/Kontaktdetails

Webseite: https://www.maapilim.org/en-home-page/

E-Mail: ha@shimur.org.il

+972-4-984-2913

Weitere Schreibweisen

Atlit wird außerdem auch wie folgt geschrieben: Atlit Detention Camp, Atlit-Camp

Zuletzt geändert am 25.11.2021
Facebook
Twitter